Der Nationalpark Krka

Der Nationalpark kann auf dem Wasserwege, auf Fahrwegen und zu Fuß besichtigt werden. In der Organisation des National-parks “Krka” ist es möglich, auf dem Wasserwege den Wasserfall Skradinski buk aus Skradin sowie die Insel Visovac und den Wasserfall Roški slap vom Schiff-san-legeplatz oberhalb des Skradinski buk zu besuchen und zu besichtigen. Mit Kraft-fahrzeugen kann der Park auf allen öffentlichen, auf der Karte bezeichneten Wegen befahren werden, außer der ausschließlichen Fußgängerzonen des Skradinski buk, der Insel Visovac und des Klosters “Krka”, wo ein Besuch nur in der Organisation des Nationalparks “Krka” per Schiff oder Bus möglich ist.


Die Besichtigung von Skradinski buk erfolgt kreisförmig. Sie werden die Spaziergänge genießen, die die Bildung der Wasserfälle aufzeigen sowie den Reichtum der Flora und Fauna darbieten. Die Besucher können noch folgende Attraktionen erleben: die Ethnosammlung, die Mühlen, den Waschkorb, die Stampfe sowie den Webstuhl. Damit Ihnen der Ausflug in langer Erinnerung verbleibt, steht ein Souvenirladen bereit.


Diese interessante Insel können Sie mittels einer organisierten Schifffahrt besuchen. Das Schiff fährt von Skradinski buk ab und dauert 2 Stunden. Folgendes ist im Angebot inbegriffen: eine Fahrt entlang des wunderschönen Caňons des Krka- Flusses, ein Besuch zum Franziskanerkloster, eine halbstündige Besichtigung der Kirche sowie des Museums und auch eine Inselrundfahrt.


Der Ausflug dauert 4 Stunden und schließt Folgendes ein: einen Besuch zur Insel Visovac, danach erfolgt eine Schifffahrt entlang des wunderschönen Caňons des Krka- Flusses bis zu den Wasserfällen. In Roški slap können Sie die Verschiedenartigkeit der Flora und Fauna sowie die Präsentationsangebote genießen, welche sich bei den Wassermühlen befinden: die Mühle, der Waschkorb, der Webstuhl, der Souvenirladen und das Präsentationszentrum. Das Schiff fährt von der Anlegestelle in Skradinski buk ab.


Der Ausflug dauert 2 Stunden und fährt von der Anlegestelle in Roški slap ab. Sie werden die unberührte Natur, die hohen Klippen des Caňons sowie die Verschiedenartigkeit der Tier – und Pflanzenwelt erleben. Im Ausflug ist die Besichtigung des Klosters inbegriffen. Besonders interessant sind auch die Katakomben, die für die Besucher geöffnet sind.


Im jahre 1985 zum Nationalpark erklärt, ist es der siebte, Nationalpark Kroatiens. Auf dem Territorium der Gespanschaft Šibenik-Knin gelegen, umfaßt der Nationalpark “Krka” eine Fläche von 109 km2 entlang des Verlaufes des Krka-Flusses: zwei Kilometer flußabwärts von Knin bis Skradin und den Unterlauf des Čikola-Flusses. Die Krka entspringt am Fuße des Dinara-Gebirges bei Knin. Mit dem ‹berschwemmungsteil der Mündung ist sie etwa 72 km lang. Die Gesamtfläche ihres Einzugsgebietes beträgt 2.088 km2. Der mittlere jährliche Durchfluß über den Wasserfall von Skradin ist 55 m3/s, während er während starker Regenfälle im Hinterland auch auf über 350 m3/s ansteigt. Mit ihren sieben aus Kalkstein geformten Wasserfällen Bilušića buk (22,4 m), Ćorića buk oder Brljan (15,5 m), Manojlovački slapovi (eine Reihe von Wasserfällen mit einer Gesamthöhe von 59,6 m und der Hauptstufe von 32 m), Rošnjak (8,4 m), Miljacka slap (23,8 m), Roški slap (25,5 m) und Skradinski buk (17 Stufen mit einer Gesamthöhe von 45,7 m) und einem Gesamtgefälle von 242 m ist die Krka ein Naturund Karstphänomen. Der aus dem Wasser abgelagerte Kalkstein, der Schwellen, Decken, Bärte, Vorhänge und andere geomorphologische Formen hervorbringt, ist das grundlegende Phänomen und Gerüst des heutigen hydrogeologischen und Landschaftsbildes des Nationalparks “Krka”.


Krka


d submediterranen) Region an, die sich wegen ihrer besonderen Lage und der mosaikartigen Verteilung der verschiedenen Typen von Biotopen durch eine außergewöhnlich reiche und vielfältige Flora und Fauna auszeichnet. Auf dem Gebiet des Nationalparks “Krka” wurden 860 Arten und Unterarten von Pflanzen registriert, darunter mehrere illyrisch-adriatische Endeme. Durch den Reichtum der Pflanzenarten und das Aufeinandertreffen warmer und trockener, sowie feuchter und schattiger Boiotopen sind besonders die Wasserfälle Roški slap mit seiner Canon-Vegetation sowie der Skradinski buk interessant, der die Möglichkeit der Betrachtung der Pflanzenarten der Kalksteinbarrieren bietet. Im Krka-Fluß haben 18 Fischarten ihr Domizil, darunter 10 endemische, was die Krka in die Naturdenkmäler der höchsten Kategorie einreiht. Die Schilfgürtel, die seenartigen Teile des Flußlaufes und die versumpften Wiesen sind reich an Amphibien und Vögeln, und das Buschwerk und die Steinhalden an Reptilien. Die Vielzahl der Arten (222), die Struktur der Vogelgemeinschaften sowie die große Bedeutung der Krka für die Vogelzüge im Frühjahr und im Herbst reihn sie in die ornithologisch wertvollsten Regionen Europas ein. Unter den Säugetieren ist die Fauna der Fledermäuse die kostbarste, da sie 18 Arten umfaßt, die in Europa gefährdet sind oder vor dem Aussterben stehen.


Das Gebiet rund um die Krka ist reich an Spuren der Besiedelung aus ältester Zeit, sowie zahlreichen historischen und kulturellen Denkmälern. Die ältesten Spuren, die von der Anwesenheit des Menschen an der Krka zeugen, sind die vorgeschichtlichen Funde von Holzstücken aus dem Paläolithikum, neolithischer Keramik, kleiner Steinmesser sowie der Reste von Feuerstätten und Knochen. Entlang des rechten Ufers der Krka, von der zur Gänze als Kulturdenkmal geschützten Burg Skradin bis zum Wasserfall Skradinski buk, befinden sich Reste der antiken Wasserleitung des römischen Scardona. Im Bereich des Nationalparks befinden sich auch die Reste mehrerer mittelalterlicher altkroatischer Befestigungen aus dem 14. Jahrundert: Trošenj-grad, Nečven-grad, Bogočin-grad und Ključica, wobei letztere durh ihre Dimensionen und den Grad der Erhaltung eines der bedeutendsten fortifizierten Objekte in Kroatien darstellt. Unter den sakralen Objekten gehören die Franziskanerkirche und das Kloster auf der Insel Visovac sowie das Kloster des H1. Erzengles “Krka” mit ihren reichen künstlerischen und kulturellen Schätzen zu den wertvollsten Schmuckstücken des Parka. An den Wasserfällen Roški slap und Skradinski buk befinden sich zahlreiche Mühlen und Walkmühlen von außerordentlicher kulturgeschichtlicher Bedeutung, als Denkmäler der ruralen Architektur und der wirtschaftlichen Vergangenheit, die mit Rücksicht auf ihren primären Zweck und den volksnahen Ausdruck als ethnologisch-ethnographisches Denkmal angesehen wird.


weiträumiges, überwiegend unberührtes Gebiet von besonderem und vielfachem Wert, das ein oder mehrere erhalten gebliebene oder nur unbedeutend veränderte Ökosysteme umfaßt und vor allem wissenschaftlichen und kulturellen sowie Bildungs- und Erholungszwecken dient, während dem Tourismus nur die Rolle von Besuchen und Besichtigungen zukommt.


Im Nationalpark “Krka” ist das Baden außerhalb der zugelassenen und bezeichneten Plätze nicht gestattet, ebenso das Tauchen und der rekreative Fischfang sowie jener mit Unterwasserwaffen ohne Genehmigung, das Jagen, Fangen, Vertreiben oder die Beunruhigung des Wildes oder andererTierarten, das Pflücken und Beschädigen der utochthonen Pflanzen, das Zerschlagen und Beschädige der Kalksteinbarrieren, das Mitführen von Hunden ohne Leine, das Photographieren und Filmen für kommerzielle Zwecke ohne Genehmigung, der Kraftfahrzeugverkehr ohne Genehmigung auf Straßen mit Fahrverbot oderbeschränkung, das Kampieren und das Anfachen von Feuer außerhalb der bezeichneten Plätze, die Ablagerung von Müll und die Verunreinigung der Quellen und Wasserläufe sowie das Begehen der Kalksteinbarrieren außerhalb der vorgesehenen Wege.


Wir ersuchen Sie um Einhaltung der schriftlichen Anweisungen und der Hinweise der Bediensteten im beiderseitigen Interesse.



www.sibenik-tourism.hr/ger/NP_Krka.asp