Nationalpark Kornati

Im zentralen Teil der kroatischen Adria, direkt zwischen den Inselarchipelen vor den Städten Sibenik und Zadar, liegt diese besondere und einmalige Inselgruppe, die Kornati genannt wird.  Wegen der hiesigen außerordentlichen landschaftlichen Schönheiten, der interessanten Geomorphologie, der verspielten Küsten und vor allem der besonders reichen Biozenosen im Ökosystem des Meeres, wird 1980 ein größerer teil dieser Kornati Inselgruppe zu einem Nationalpark erklärt. Heute nimmt  der NP (Nationalpark) "Kornati" eine Fläche von ca. 220 Km2 ein und beinhaltet 89 Inseln, Inselchen und Kliffs mit insgesamt 238 Km Küstenlänge.


Was gibt es im Nationalpark Kornati zu sehen ?


Der NP "Kornati" bietet eine Vielfalt von Besonderheiten und Schönheiten, wie in seinem Naturerbe, so auch im kulturellen Sinne. Was kann man also einem Besucher im NP Kornati empfehlen ?

Wir  zählen hier nur einige, die meist besuchten Werte. Wir betonen, dies ist nicht alles was der Kornati Nationalpark zu bieten hat, den Rest müssen Sie selbst entdecken – egal ob sich diese Wert im Park oder Ihnen selbst befinden.

Wir möchten darauf aufmerksam machen, dass der Teil des Nationalparks auf land vollkommen in Privathänden ist. Deshalb bitten wir Sie sich in diesem Bereich wie ein guter und sorgfältiger zu benehmen!



Die Kornati "KRONEN"


Einige der geologischen Ereignisse in der Vergangenheit zeigen sich auf markante Art und Weise in den berühmten „Kronen“ der Kornati Inseln.

Die senkrechten Klippen der Inseln in Richtung des offenen Meers sind sicher eines der beliebtesten Phänomene dieses Parks. Die „Kronen“ sind die Gerade eines großen tektonischen Spaltes der sich von Istrien bis  Mitteldalmatien erstreckt (vielleicht sogar noch südlicher) und der durch das globale Bewegen des afrikanischen Kontinentes in Norden und seines Aufpralls auf Europa entstand.

Die längste „Krone“ über dem Meeresspiegel befindet sich auf der Insel Mana (1350 Met) und die höchste auf der Insel  (82 Met).  Natürlich erstrecken sich die „Kronen“ auch unter Wasser. Die tiefste von ihnen ist auf der Insel Piskera (über 90 Met).

Auf diesen „Kronen“ haben einige sehr tapfere Organismen ein eigenes Heim gefunden: der graue Falke, die Meereskrähe, Ziopa, eine Pflanzengemeinschaft des sog. „Dubrovnik Hasengrases“ usw. Das Klettern auf den „Kronen“ ist nicht gestattet !


UNTERWASSERWELT DER KORNATI „KRONEN“

Tauchen ist im Nationalpark Kornati nur in organisierten und zuvor genehmigten Gruppen erlaubt. Wenn Sie also beabsichtigen im NP Kornati zu tauchen (was sicher empfehlenswert ist), dann müssen Sie sich an eines der Tauchzentren wenden, die eine Zulassung für diese Tätigkeiten im Nationalpark Kornati besitzen.

Insgesamt stehen in diesem Nationalpark sieben Tauchreviere zur Verfügung. Welches von Ihnen zu empfehlen ist, ist schwer zu sagen. Jedes hat seine eigenen Reize. Lassen Sie doch das Tauchzentrum das beste Revier für Sie auswählen – Sie werden sicher nicht enttäuscht werden.


Historische Gebäude im Nationalpark Kornati


ILLYRISCHE GEBÄUDE

Die erste nachgewiesene Kolonisation der Kornati Inseln geschah zu Zeiten der Illyrer. Kleine, quadratische Wohnhütten, einzeln oder in Gruppen (so wie unter Pedinka, über Željkovac, Pod selo bei Trtuša und Grba na Žutu), Steinhaufen und Mauern (Tumuluse; fast auf allen Anhöhen auf den Inseln Kornat und  Žut), bezeugen die Ansiedlung dieser Inseln schon in vorgeschichtlicher Zeit. Viehzucht war die wichtigste Einnahmenquelle, obwohl auch Fischfang eine wesentliche Rolle in der Ökonomie der damaligen Zeit spielte.


FESTUNG  TURETA

Die Zeit von Byzanz hinterließ nach Meinung Vieler das markanteste Gebäude auf diesen Inseln, die Festung Tureta auf der Insel Kornat (Baukunst der späten Antike und des frühen Mittelalters- wahrscheinlich aus dem 6. Jahrhundert). Man meint dass die Festung militärischen Zwecken diente, der Sicherung und Aufsicht der Seefahrtswege entlang der damals sehr unsicheren Adria.


FRÜHCHRISTLICHE DREISCHIFFIGE BASILIKA UND DIE KIRCHE DER MUTTER GOTTES VON TARAC

Ein sehr interessantes Gebäude aus der Zeit von Byzanz ist auch die altchristliche, dreischiffige Basilika die sich unter der Festung Tureta befand und von der bis heute der größte Teil ihrer Apside sichtbar ist, zusammen mit einem teil der ehemaligen Fundamente. In Anbetracht der Dimensionen dieser Kirche (30 x 13 Met), ist anzunehmen, dass die Kornati damals von vielen Menschen besiedelt waren. In unmittelbarer Nähe zu dieser Kirche (im heutigen Schafsgatter) finden sich Spuren eines ehemaligen Gebäudes für das man noch immer nicht sicher ist ob sie von einem Kloster der Templaren oder einem Benediktinerkloster stammen. Interessant  ist, dass die Kornat Insel über das ganze Mittelalter die Namen Insulae Sanctae Mariae, Insel der Stomora u.ä. trugen, wahrscheinlich gerade wegen dieser Kirche (Kirche der Hl. Maria).

Aus dem Mittelalter stammen auch sehr interessante , kulturelle Gebäude im Park, unter ihnen sicher am impressivsten die Kirche der Mutter Gottes von Tarac. Diese einfache, einschiffige Kirche (im Stil ruraler, spätromanischer Architektur) wurde an Stelle der altkroatischen Basilika errichtet und zwar mit Material der alten Kirche. Die Zeit des Baus dieser Kirche ist nicht vollkommen geklärt, es gibt Hinweise , dass dies im 12./13. Jahrhundert war, andere sagen es wäre das 14. oder sogar 15./16. Jahrhundert gewesen. Auch heute noch werden Messen in der Kirche veranstaltet (jeden ersten Sonntag im Juli), deren Bedeutung die nur religiösen Rahmen seit langem gesprengt hat, denn sie wuchsen über in eine touristische Attraktion dieser Inseln.